MPU allgemein

Home / MPU-Vorbereitung / MPU allgemein

Sie suchen eine Maßnahme zur MPU Vorbereitung?
Hier sind Sie richtig!

Allgemeine Informationen zur medizinisch-psychologischen Untersuchung von der PfK-Bremen

Viele Menschen hatten bereits vor Ihnen mit der MPU zu tun und haben diese gemeistert und auch Sie könnten die Prüfung schaffen!

Die MPU (medizinisch-psychologische Untersuchung) hat in Deutschland eine historische Geschichte, die in den Anfang des vorherrigen Jahrhunderts führt. In dieser Zeit war das Vorgehen völlig anders als heute.

Oft gestellte Fragen zur MPU Begutachtung sind:

1. Auf welcher Grundlage werden verkehrspsychologische Beratungen und Trainings zur MPU-Vorbereitung mit der PfK-Bremen durchgeführt?

Aktuell werden ab dem 1. 05. 2014 Neuerungen der Fahreignungsbegutachtung angewendet werden. Selbstverständlich werden Sie auch auf dieser Grundlage beraten werden.

Handlungsgrundlagen werden nach den ethischen Richtlinien des DGP e.V. und dem BDP e.V. und der Berufsordnung des BDP e.V.  angewendet.
Weitere allgemeine Informationen erfragen Sie bitte im Hause PfK-Bremen.

2. Was ist der Sinn einer MPU?

Die Fahrerlaubnisbehörde hat in Ihrem Fall in der Regel Zweifel und sie will mit Hilfe einer Begutachtung diese Zweifel ausräumen.
Deshalb wird es für Sie sinnvoll sein, sich mit Hilfe und seriöser Begleitung eines Profis, wie der PfK-Bremen, folgenden Fragestellungen im Vorfeld zu stellen:

  1. Warum ist es passiert?
  2. Was hat sich verändert?
  3. Ist die Veränderung passend und stabil?

Die PfK-Bremen hilft Ihnen, sich auf die aktuell gestellten Fragen in der MPU Begutachtung einzustellen und zukünftig Ihren Führerschein zu behalten.

3. Wo findet die MPU statt?

Die MPU findet in akkreditierten (vom latainischen accredere für glauben schenken) Begutachtungsstellen statt.

Die PfK-Bremen nennt Ihnen gern die entsprechenden Organisationen und Adressen, die von der Fahrerlaubnisbehörde akzeptiert werden.

Grundsätzlich werden Begutachtungen und MPU Vorbereitungen voneinander getrennt.

4. Wer/Was unterstützt mich, um die MPU bestehen zu können?

Wie Sie sicherlich bereits wissen, fallen viele Menschen durch die MPU, weil sie sich vorher nicht vorbereitet hatten.

Damit Sie die MPU bestehen können, beachten Sie folgendes:

  • Informieren Sie sich zunächst frühzeitig ganz allgemein, sehr gern bei der PfK-Bremen.
  • Buchen Sie eine professionelle, verkehrspsychologische Beratung mit einem Verkehrspsychologen (MPU Vorbereitung) und erstellen Sie dabei Ihren ganz persönlichen Fahrplan. Bei der PFK-Bremen finden Sie immer Partner, die mit Ihnen auf einer Augenhöhe arbeiten. Wir bieten faire und vertrauliche Bedingungen, seriöse Beratungen und eine hohe Qualität.
  • Ihre Motivation wird Ihnen helfen, wir stärken Sie durch unsere Hilfen.
  • Ein z. B. verkehrspsychologisches Coaching im Hause PfK-Bremen wird Ihnen helfen.
  • Es wäre schön, wenn Sie die Bereitschaft zu Ihrer Ursachenanalyse mitbringen. Wir von der PfK-Bremen unterstützen Sie dabei kompetent.
  • Denken Sie daran, ein gewisses Maß an Veränderungsbereitschaft mitzubringen.
  • Ihre Stabilisierungsbereitschaft unterstützt Sie auch.
  • Wie Sie gelesen haben, wartet ein Stück Arbeit auf Sie, wir von der PfK-Bremen unterstützen Sie gern.

5. Was wird in der MPU Vorbereitung im Hause PfK-Bremen besprochen?

Sie erhalten im vertraulichen Rahmen Themenbausteine. Diese individuellen Themenbausteine sind inhaltlich identisch bzw. homogen mit den Gesprächsbausteinen einer Begutachtung. Allerdings sind diese Bausteine in der Vorbereitung pädagogisch-therapeutisch und speziell für Sie aufbereitet worden, und zwar so, dass Sie sich optimal auf die MPU vorbereiten können. Die angedeuteten Themen werden gemeinsam mit Ihnen bearbeitet werden, Sie bekommen auch Hausaufgaben gestellt, die dann wieder besprochen werden. Sie erhalten realistische Einschätzungen zu Ihrem Fall und Ihrer Chance.

6. Wie läuft die MPU ab?

Es erwarten Sie in der Begutachtungsstelle vertrauliche und hochqualifizierte Experten, zum einen verkehrspsychologische Gutachter und zum anderen verkehrspsychologische Mediziner. Diese kooperieren miteinander im Rahmen Ihrer MPU, um Ihre individuelle Prognose, oder anders gesagt, an der Empfehlung an die Fahrerlaubnisbehörde zu arbeiten, für Sie zu entwickeln und dann die individuelle Fragestellung der Behörde in Ihrem Auftrag zu beantworten.

Sie erwartet in der Regel zunächst ein medizinischer Bereich, dort werden Sie untersucht werden. Der Arzt führt in der Regel ein ärztliches Gespräch mit Ihnen und untersucht Sie medizinisch. Zudem werden Laborbefunde, wie Urinkontrollen, Haaranalysen, Leberwerte eingeschätzt und dem Psychologen vertraulich mitgeteilt.

Der psychologische Bereich besteht aus den psychologischen Test und Fahrverhaltensbeobachtungen, ferner erhalten Sie einen Fragebogen, dann erfolgt das psychologische, vertrauliche Begutachtungsgespräch. An dieser Stelle können Sie das Zertifikat von der PfK-Bremen abgeben, welches Sie zur MPU Vorbereitung erhalten hatten. Dann kann der Gutachter nachweislich erkennen, dass Sie mit Hilfe eines Profis bereits vorab gearbeitet haben.

Nach diesen Wegen in der Begutachtungsstelle werden vom Gutachter allesamt Informationen objektiv und wissenschaftlich fundiert über Sie im Rahmen der Begutachtung ausgewertet werden, Sie bekommen dann das Ergebnis mitgeteilt.

Die PfK-Bremen steht für Sie anschliessend zur Verfügung und freut sich ganz persönlich für Sie, wenn der Gutachter Ihnen ein positives Gutachten ausstellt.

Ganz selten kommt es vor, dass Menschen trotz einer guten Vorbereitung durchfallen, woran liegt das? Der Grund liegt oft darin, dass Menschen zum einen Prüfungsängste haben und sich zum anderen zudem in der Begutachtungssituation anders darstellen, als in der MPU Vorbereitungssituation. Sie könnten dann einen weiteren Anlauf starten, gern mit unserer Hilfe. Gern schauen wir gemeinsam auf ein negatives Gutachten und schauen nach den Ursachen.

Wie Sie ggf. wissen, gibt es noch eine weitere Möglichkeit eines MPU Ergebnisses. Sie könnten vom Gutachter eine Kurs Empfehlung erhalten. Dieses Ergebnis bedeutet für Sie, dass Sie eine bestimmte Anzahl von Schulungen bei anerkannten Organisationen durchlaufen werden müssen. Dannach dürfen Sie den Führerschein behalten!

 

PfK-Bremen (2014), alle Rechte vorbehalten.